Konzern schafft nach Kohlekommission Fakten: Illegale Grabungen, Lärm- und Lichtbelästigung sowie verfrühte Rodungen

Erkelenz. Während noch über die Bedeutung des Ergebnisses der Kohlekommission gestritten wird, versucht der Kohlekonzern RWE in von Abbaggerung bedrohten Ortschaften im Rheinischen Revier möglichst schnell Fakten zu schaffen: Derzeit schlägt das Unternehmen eine breite Schneise in einen Wald nahe des Dorfes Kuckum am Braunkohle-Tagebau Garzweiler. RWE beabsichtigt dort eine Umgehungsstraße zu bauen, die frühestens in acht Jahren gebraucht wird, und das nur für den Fall, dass die Garzweiler-Dörfer tatsächlich dem Tagebau zum Opfer fallen, was laut einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung durch das Ergebnis der Kohlekommission unnötig ist.

Im ebenfalls bedrohten Keyenberg bohrt der Konzern Pumpen für den Tagebau direkt neben Wohnhäusern, unter dauerhafter Lärm-, Licht- und Schmutzbelästigung. Die Lichtbelästigung in Keyenberg hat nicht nur durch das Bohren der Pumpen einen neuen Höhepunkt erreicht, hinzu kommt dass ein Bagger des Tagebaus Garzweiler so nah am Dorf steht, dass er Wohnhäuser die ganze Nacht hindurch beleuchtet. Bereits am Donnerstag hatte RWE rechtswidrig auf Eigentumsflächen von Dorfbewohnern teilweise lange Gräben und Wälle gezogen. Erst nach Einschalten eines Anwalts stoppte der Konzern die Arbeiten und behauptet, dass es sich um ein Versehen handelte.

„RWE macht uns das Leben zur Hölle! So wollen sie bewirken, dass wir frustriert aufgeben. Aber wir kämpfen weiter und fordern alle Menschen auf, uns zu unterstützen!“ so David Dresen aus Kuckum. „Zudem fordern wir die Landesregierung auf, RWE zu stoppen.“ ergänzt Britta Kox aus dem ebenfalls bedrohten Dorf Berverath.

Antje Gerlach aus Holzweiler, einem Dorf, dem Grubenrandlage droht, schildert ihre Gefühlslage: „Ich bin entsetzt, wütend und traurig darüber, wie mit uns Menschen in den vom Tagebau betroffenen Dörfern umgegangen wird. RWE wird der Kohleausstieg vergoldet und trotzdem zerstören sie weiter und rasend schnell unsere Heimat.“

Auch im Braunkohlerevier des Leipziger Landes müssen die Menschen weiter um ihre Zukunft bangen: „Die sächsische Landesregierung versteht die Ausstiegspläne der Kohlekommission als Einstiegspläne und diskutiert im Landtag allen Ernstes Tagebauerweiterungen, denen die Dörfer Pödelwitz und Obertitz weichen müssten. Das ist ein schlechter Witz und zeigt, wie unzureichend die Ergebnisse der Kommission sind.“ so Thilo Kraneis aus dem bedrohten Pödelwitz.

Eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat errechnet, dass die erschlossenen Kohlemengen in den Tagebauen Garzweiler II und Hambach im Rheinland ausreichen, ohne dass Dörfer zerstört werden. Der Beschluss der Kohlekommission zu einer Reduzierung der Kraftwerksleistung um 3,1 GW Braunkohle bis 2022 macht diese Rettung möglich. In der Studie des DIW sind zudem Mindestabstände der Dörfer zur Tagebaugrenze von 1500 Metern einberechnet. Das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ fordert, dass diese Mindestabstände eingehalten werden.

Kontakt und Hintergrundinformationen

Britta Kox, Berverath: 0152 34330377

Antje Gerlach, Holzweiler: 0170 7196978

David Dresen, Kuckum: 0178 2334959

Allgemeine Fragen zum Bündnis „Alle Dörfer bleiben“: Christopher Laumanns 01577 3395845

DIW-Studie: https://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.612245.de

„Alle Dörfer bleiben“ ist ein deutschlandweites Bündnis, in dem Betroffene aller Braunkohle-Reviere und die Klimagerechtigkeitsbewegung gemeinsam gegen Zwangsumsiedlung und Klimazerstörung kämpfen. Informationen zum Bündnis gibt es unter https://www.alle-doerfer-bleiben.de/

Hilferuf aus den Braunkohle-Dörfern: „RWE macht uns das Leben zur Hölle!“ – Pressemitteilung von „Alle Dörfer bleiben“ (31.01.2019)